Informationen zur Leistungsbewertung

 

in den Jahrgängen


 

Leistungsbewertung in Klasse 1

 

  • Konkrete Kompetenzerwartungen stehen im Leitfaden zur Elternberatung (siehe Homepage ðEltern ðBeratung). Dieser ist Grundlage für das Gespräch am Elternsprechtag.
     
  • Die Lehrkräfte versuchen, den Entwicklungsstand eines Kindes möglichst genau zu ermitteln, um an seine Lernvoraussetzungen anknüpfen zu können.
     
  • Leistungsfeststellung in Klasse 1 erfolgt vorrangig durch
    Beobachtungen.

     
  • Die Kinder erhalten Rückmeldungen und Bestätigung für geleistete Arbeit, z. B. in Form von Stempeln. Eine Bewertung ist damit in der Regel noch nicht verbunden.
     
  • Am Ende des zweiten Schulhalbjahres erhalten die Kinder ein Textzeugnis. Dieses enthält Hinweise zum Arbeits- und Sozialverhalten und zur Lernentwicklung sowie zum Leistungsstand in den Fächern.
     
  • Eine Versetzung (oder auch Nichtversetzung) in Klasse 2 erfolgt nicht, da Klasse 1 und 2 eine Einheit bilden. 


Leistungsbewertung in Klasse 2

 

  • Konkrete Kompetenzerwartungen stehen im Leitfaden zur Elternberatung (siehe Homepage ðEltern ðBeratung). Dieser ist Grundlage für das Gespräch am Elternsprechtag.
     
  • Im Verlauf von Klasse 2 ist von der Versetzungskonferenz die Entscheidung zu treffen, ob ein Kind die für die Weiterarbeit in Klasse 3 notwendigen Kompetenzen erworben hat.
     
  • Kinder, die die Kompetenzerwartungen absehbar nicht erfüllen werden, erhalten zum Halbjahreswechsel eine Lern- und Förderempfehlung.
     
  • Kinder, die die Kompetenzerwartungen nicht erfüllen, verbleiben ein weiteres Jahr in der Schuleingangsphase.
     
  • Am Ende des 2. Schulhalbjahres erhalten die Kinder ein Textzeugnis. Dieses enthält Hinweise zum Arbeits- und Sozialverhalten und zur Lernentwicklung sowie zum Leistungsstand in den Fächern.
     

         Gemäß Beschluss der Schulkonferenz vom 23.01.2013 erhalten die Kinder

         in Klasse 2 noch keine Noten!

Leistungsbewertung in Klasse 3

 

  • Konkrete Kompetenzerwartungen stehen im Leitfaden zur Elternberatung (siehe Homepage ðEltern ðBeratung). Dieser ist Grundlage für das Gespräch am Elternsprechtag.
     
  • Mit der Versetzung in Klasse 3 erfolgt eine stärkere Anforderungsorientierung in der Leistungsbewertung. Der blick auf die am Ende von Klasse 4 angestrebten Kompetenzen bestimmt nun die Leistungserziehung.
     
  • In der Klassenpflegschaftssitzung werden die Eltern detailliert – mit Hilfe einer PPT – über das Leistungskonzept der Marienschule informiert.
     
  • Ab Klasse 3 werden in den Fächern Deutsch und Mathematik Klassenarbeiten geschrieben. In anderen Fächern können kurze schriftliche Tests hinzukommen, die aber nicht benotet werden.
     
  • Die Zeugnisse in Klasse 3 enthalten neben den Hinweisen zum Arbeits- und Sozialverhalten, zur Lernentwicklung und zum Leistungsstand auch Noten in den Fächern.
     
  • Notenstufen:

    gemäß § 48 Abs 3 Schulgesetz NRW (SchulG)

 

    Bei der Bewertung einzelner Schülerleistungen sowie in den Zeugnissen werden die    

    folgenden Notenstufen zugrunde gelegt:

 

sehr gut (1)

Die Note „sehr gut“ soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen
in besonderem Maße entspricht.

gut (2)

Die Note „gut“ soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen voll entspricht.

befriedigend (3)

Die Note „befriedigend“ soll erteilt werden, wenn die Leistung im Allgemeinen den Anforderungen entspricht.

ausreichend (4)

Die Note „ausreichend“ soll erteilt werden, wenn die Leistung zwar Mängel aufweist, aber den Anforderungen im Ganzen noch entspricht.

mangelhaft (5)

Die Note „mangelhaft“ soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen nicht entspricht, jedoch erkennen lässt, dass die notwendigen Grundkenntnisse vorhanden sind und die Mängel in absehbarer Zeit behoben werden können.

ungenügend (6)

Die Note „ungenügend“ soll erteilt werden, wenn die Leistung den Anforderungen nicht entspricht und selbst die Grundkenntnisse so lückenhaft sind, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behoben werden können.

 

  • Besonderheit Deutsch-Note:

Im Fach Deutsch werden die Teilbereiche Sprachgebrauch, Lesen und Rechtschreiben benotet. Es gibt auch eine Gesamtnote, die sich so zusammensetzt:

  • Sprachgebrauch
    (Sprechen u. Zuhören, Texte schreiben)                   40%
  • Lesen
    (Verstehen v. Texten, Präsentieren v. Texten)            40%
  • Rechtschreiben                                                       20%

 

 

Grundsätze für die Leistungsbewertung in den Fächern Deutsch und Mathematik in den Jahrgängen 3 und 4

 

  • mind. 3 Klassenarbeiten pro Halbjahr
     
  • Punkte-Noten-Tabelle orientiert an Prozenten als Grundlage der Bewertung (Bewertungsschlüssel mit anderen Paderborner Grundschulen abgestimmt).
     
  • Punktvergabe nach Absprache in der Jahrgangsstufe wird vorher festgelegt und zu jeder Aufgabe notiert.
     
  • Jede Klassenarbeit enthält Aufgaben zum aktuellen Lerninhalt und Aufgaben zu zurückliegenden Lerninhalten.
     

         Für die Notenstufe sehr gut muss eine Zusatzaufgabe gelöst werden.
 


Leistungsbewertung in Klasse 4

 

  • Konkrete Kompetenzerwartungen stehen im Leitfaden zur Elternberatung (siehe Homepage ðEltern ðBeratung). Dieser ist Grundlage für das Gespräch am Elternsprechtag.
     
  • Mit der Versetzung in Klasse 4 erfolgt die Ausrichtung der Leistungserziehung ausschließlich mit Blick auf die Kompetenzerwartungen zum Ende der Grundschulzeit.
     
  • Die Klassenarbeiten in den Fächern Deutsch und Mathematik nehmen in Umfang und Anforderung zu und werden kriterienorientiert bewertet. In anderen Fächern können verstärkt schriftliche Tests hinzukommen, die aber weiterhin nicht einzeln benotet werden. Sonstige Leistungen werden ebenfalls kriterienorientiert benotet.
     
  • Das Halbjahreszeugnis in Klasse 4 enthält neben den Noten in den Fächern auch die begründete Schulformempfehlung.
     
  • Die Schulformempfehlung begründet sich in der Lernentwicklung des Kindes, in der Erfüllung der Anforderungsbereiche in den einzelnen Fächern und im Arbeits- und Sozialverhalten. Die Beurteilungskriterien für die Schulformempfehlung werden im Rahmen des Elternberatungstages im November u. a. mit Einschätzungsbogen erläutert.
     
  • Die von der Lehrerkonferenz ausgesprochene Schulformempfehlung dient den Eltern als Grundlage für ihre Anmeldeentscheidung.
     

          Das Versetzungszeugnis in Klasse 5 enthält nur Noten.