Mittwoch, 05.05.2021

 

Liebe Eltern,

 

wie Sie der Tagespresse vermutlich schon entnehmen konnten, soll das Corona-Schnelltestverfahren ab dem kommenden Montag, dem 10.05.2021 umgestellt werden.

Informationen und Erklärvideos dazu finden Sie auf der Seite des Ministeriums:

 

Erklärvideo zum Lolli-Test

 

https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

 

Weitere Informationen zur Anpassung des Schulbetriebs erhalten Sie in Kürze.

 

 

Verabschiedung unseres Hausmeisters

 

Wolfgang Röttges in den Ruhestand

"Herr Röttges hat dafür gesorgt, dass die Schule immer perfekt ist. Er hat sehr fleißig und hart für unsere Schule gearbeitet.

Wir wünschen ihm weiterhin alles Gute!"

von Naomi 

 

Am Donnerstag dem 22.04.2021 verabschiedeten wir

unseren langjährigen Hausmeister Wolfgang Röttges in

den wohlverdienten Ruhestand.

 

Das gesamte Team der Marienschule und auch die Schulpflegeschaft sagt: HERZLICHEN DANK!!!

 

Wir wünschen alles Gute für den neuen Lebensabschnitt!!!

Donnestag, 22.04.2021

Liebe Eltern,

 

aktuelle Informationen zum weiteren Schulbetrieb ab dem 26.04.2021 unter den gegebenen Pandemiebedingungen finden Sie auf der Seite des Ministeriums hier....

Donnerstag, 15.04.2021

 

Liebe Eltern,

 

ab Montag (19. April 2021) werden wir Ihre Kinder wieder im Wechselmodus unterrichten wie vor den Ferien.

Die Gruppeneinteilung bleibt bestehen. Der Stundenplan wird

Ihnen vom Klassenteam geschickt.

 

Betreuung/OGS

Es findet keine reguläre Betreuung/OGS statt.

 

Notgruppe

Sollten Sie für die restliche Zeit (Distanzphase) dringenden Betreuungsbedarf haben, können Sie Ihr Kind wieder für die

Notgruppe anmelden.

Zur angemessenen Personalplanung benötigen wir Ihren Antrag umgehend. Senden Sie ihn bitte einfach als Mail an: marienschule@paderborn.de

Wenn Ihr Kind die Notgruppe besuchen sollte, wird es im Rahmen der Unterrichtszeit betreut.

Kinder, die einen Betreuungs- oder OGS-Vertrag haben, können bis 13.30 Uhr bzw. 16.00 Uhr bleiben.

 

 

Testung

Details entnehmen Sie bitte den Ausführungen des Ministeriums

(hier ein Auszug):

  1. Für die Schülerinnen und Schüler werden die Coronaselbsttests ausschließlich in der Schule durchgeführt. Es ist nicht zulässig, sie den Schülerinnen und Schülern nach Hause mitzugeben …
  2. Auch die Teilnahme an der pädagogischen Betreuung setzt die Teilnahme an wöchentlich zwei Coronaselbsttests voraus.
  3. ..
  4. Wer einen höchstens 48 Stunden alten Negativtest einer anerkannten Teststelle vorlegt, zum Beispiel eines Testzentrums des öffentlichen Gesundheitsdienstes, muss nicht am Selbsttest teilnehmen.
  5. Die Schulleiterin oder der Schulleiter schließt Personen, die nicht getestet sind, vom Schulbetrieb (in Form des Präsenzbetriebes bzw. der pädagogischen Betreuung) aus.
  6. Die Schule weist die Eltern nicht getesteter Schülerinnen und Schüler auf ihre Verantwortung für den regelmäßigen Schulbesuch ihres Kindes (§ 41 Absatz 1 Satz 2 Schulgesetz NRW) und die Gefahren für den Schul- und Bildungserfolg hin. Nicht getestete Schülerinnen und Schüler haben keinen Anspruch auf ein individuelles Angebot des Distanzunterrichts.
  7. Die Schulleiterin oder der Schulleiter kann zulassen, dass anstatt von Coronaselbsttests für Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung, die sich nicht selbst testen können, ein solcher Test am Tag des Schulbesuchs oder am Vortag unter elterlicher Aufsicht stattfindet. In diesem Fall müssen die Eltern als Voraussetzung für die Teilnahme ihres Kindes am Unterricht schriftlich versichern, dass das Testergebnis negativ war.
  8. Das Datum der Selbtstests, die getesteten Personen und die Testergebnisse werden von der Schule erfasst und dokumentiert. Sie werden nicht an Dritte übermittelt und nach 14 Tagen vernichtet. Diese ausdrückliche Regelung in der Coronabetreuungsverordnung trägt den Belangen des Datenschutzes Rechnung.
  9. Die Schulleiterinnen und Schulleiter weisen Personen mit positivem Testergebnis auf ihre Rechtspflichten zum Umgang mit einem positiven Coronaselbsttest hin (siehe dazu § 13 Coronatest- und Quarantäneverordnung) und informieren das Gesundheitsamt (siehe dazu Nr. 16). Die betroffene Person muss von der Teilnahme am (Präsenz-)Schulbetrieb bzw. der Notbetreuung ausgeschlossen werden. Sie muss sich in der Folge in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder dem Hausarzt unverzüglich einem PCR-Test unterziehen und kann erst nach Vorlage eines negativen Ergebnisses wieder am Schulbetrieb teilnehmen.
  10. Die Schule gewährleistet – soweit erforderlich - die Aufsicht über die in der Schule positiv getesteten Schülerinnen und Schüler, bis die Eltern sie dort abholen oder von einer beauftragten Person abholen lassen.

 

Natürlich gehen wir mit dem Test und dem Ergebnis pädagogisch um. Sollte ein Kind beim Schnelltest ein positives Ergebnis haben, beruhigen wir das Kind und weisen darauf hin, dass das noch nicht sicher ist und das Kind mit den Eltern zum Kinderarzt gehen wird, um eine Erkrankung abzuklären. Bitte sprechen Sie auch mit Ihrem Kind im Vorfeld und erklären ihm das Vorgehen. Ich denke, so können wir gemeinsam die Kinder auf die Testung vorbereiten und ihnen Unsicherheiten nehmen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

C.Glaese de Metivier

Montag, 12.04.2021

 

Liebe Eltern,


die Marienschule hat nun die Selbsttests erhalten. Es handelt sich um
Clinitest R Rapid Covid 19 Antigen Self Test (von Siemens Healthcare).


Dies ist ein Selbsttest, bei dem man mit einem kurzen Stäbchen einen Nasenabstrich im vorderen Nasenbereich vornimmt. Auf der Homepage des Ministeriums können Sie unter:

https://www.schulministerium.nrw/selbsttests

 

nähere Informationen zu dem Schnelltest erhalten

(u. a. ein Erklärvideo).
 

Alle Lehrkräfte, MitarbeiterInnen und Kinder müssen 2x pro Woche getestet werden. Die Teilnahme am Test ist – wie schon benannt – verpflichtend.
 

Heute erfolgt eine Dienstbesprechung zur Einweisung und Organisation. Die Kinder der Not-gruppe führen den Test in dieser Woche am Dienstag und am Donnerstag durch.
 

Sobald wieder Wechselunterricht erfolgt, testen sich die Kinder unter Anleitung in der Schule:
der Gruppe A: am Montag und Donnerstag
der Gruppe B: am Montag und Mittwoch.

 

Geben Sie Ihrem Kind bitte – wenn möglich – einen Duplostein mit (Das Reströhrchen kann darin sicher platziert werden.).
 

Die Tests werden zu Schulbeginn im gelüfteten Klassenzimmer durchgeführt. Die Lehrkräfte sollen die Durchführung beaufsichtigen und die Umsetzung dokumentieren. Sollte eine Person positiv getestet werden, verlässt die Person die Schule und lässt einen PCR-Test durch-führen. Wir würden Sie dann kontaktieren, um Ihr Kind abzuholen und eine mögliche Erkran-kung in einer Arztpraxis abklären zu lassen.
 

Nach wie vor gilt natürlich: Symptomatische Personen sollen erst gar nicht in die Schule kommen. Wie bisher sollten Sie sich bei den typischen Symptomen von Ihrem Kinderarzt beraten lassen.
 

Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich gern an mich. Ich hoffe, dass das Distanzlernen auf eine Woche begrenzt bleibt und wir möglichst bald wieder im Wechselmodus Ihre Kinder unterrichten können.

 

Alles Gute!
 

Mit freundlichem Gruß
 

C. Glaese de Metivier

 

 

Neuer

 

Lesestoff

 

für

 

unsere

 

Bücherei

 

 

 

 

Vielen Dank

 

an unseren

 

Förderverein!

 

Tierisch gut!

Herzlichen Dank an unseren Förderverein!

Unsere neue Schulsozialarbeiterin Frau Heister

stellt sich vor...

Hilfreiche Hinweise zum Umgang mit den Masken bei Kindern

(zusammengestellt von Frau Beverungen)

Mundschutz.pdf
PDF-Dokument [101.9 KB]

 

Liebe Eltern,

hier einige Hinweise zum Umgang mit Krankheitssymptomen

in der Zeit des Wechselunterrichts ab dem 22.2.21:

 

Vielleicht sind Sie unsicher, ob Sie Ihr Kind mit leichten Erkältungssymptomen in die Schule schicken können.

Wir richten uns für den Umgang mit Verdachtsfällen bei SuS ohne bekannten Risikokontakt nach der S3-Leitlinie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

 

Bei SuS, die mind. eines der folgenden Symptome aufweisen,

wird ein erhöhtes Risiko einer Infektion angenommen.

Sie sollen bis 48 Std. nach Abklingen der Symptome nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

 

  • Fieber über 38,0°C                             
  • anhaltende erhebliche Bauchschmerzen mit/ohne Durchfall
  • trockener Husten                                      
  • Erbrechen
  • Störung des Geruchs- und oder Geschmackssinns

 

Dagegen: 

SuS mit laufender Nase oder verstopfter Nasenatmung,

gelegentlichem Husten, Halskratzen, 

die - gem. der Angaben der Eltern – nicht auf eine

beginnende Atemwegsinfektion hinweisen,

sollen weiterhin regulär am Präsenzunterricht teilnehmen.

Kreative Ideen...

Informationen zum Coronavirus in leichter Sprache

Informationen in Englisch
Informationen-in-Leichter-Sprache_Englis[...]
PDF-Dokument [580.6 KB]
Informationen in Russisch
Informationen-in-Leichter-Sprache_Russis[...]
PDF-Dokument [662.0 KB]
Informationen in Arabisch
Informationen-in-Leichter-Sprache_Arabis[...]
PDF-Dokument [517.8 KB]
Informationen in Farsi
Informationen-in-Leichter-Sprache_Farsi.[...]
PDF-Dokument [833.9 KB]

Tabletprojekt der Klasse 4b

 

In Kooperation mit der Westermann Verlagsgruppe und der Lernstatt Paderborn erproben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b zur Zeit ein digitales Mathematiklehrwerk. Neben den vorhandenen Tablets, die jeder Klasse zur Verfügung stehen, erhalten die Kinder für den Erprobungszeitraum je ein eigenes Gerät.

 

Gerade machen wir in der Klasse 4b ein Projekt mit iPads. Jeder hat ein eigenes iPad. Ich habe gelernt wie man Emails schreibt und sendet. Wir haben auch am iPad gerechnet.

 

von Simon

 

 

Einschulungsfeier im August 2020