Unterricht


Die Leitideen unserer Schule spiegeln sich im Konzept von Unterricht wider. Wir möchten die Kinder dort abholen, wo sie stehen.

 

  • In der Schuleingangsphase haben wir uns für eine Förderung in jahrgangsbezogenen Klassen entschieden. In einer Phase der Beobachtung und gezielten Diagnostik werden Förderpläne erstellt, die als Grundlage für die weitere innere und äußere Differenzierung stehen.

 

  • Differenzierung hat einen hohen Stellenwert für uns; wir möchten die Kinder entsprechend ihren Voraussetzungen und ihrem Leistungsvermögen fördern.
    Möglichkeiten der inneren Differenzierung liegen für uns u. a. im Bereich Mathematik „Rechnen auf eigenen Wegen“ (entspr. Lehrwerk „Das Zahlenbuch“).
    Im Bereich Rechtschreiben wird nach dem Konzept von N. Sommer-Stumpenhorst „Richtig Schreiben lernen – Schritt für Schritt“ gearbeitet.
    Wir ergänzen den Förderunterricht auf Klassenebene durch klassenübergreifenden Unterricht; wie z.B. im Förderband der Klasse 2, LRS-Förderung (Lese-Rechtschreib-Schwäche) und Leseförderung. 
 
  • Das Methodenlernen haben wir auf der Basis unserer Fortbildung zur Korrespondenzschule (SEGEL - Selbstgesteuertes Lernen) im "Haus des Lernens"          für alle Jahrgänge verbindlich festgelegt.

 

  • Wir haben offene Türen, d.h. wir wollen uns nicht hinter die Klassentüren zurückziehen, sondern wollen offen bleiben füreinander, miteinander im Gespräch bleiben.

 

  • Kooperation ist für unsere Unterrichtsarbeit wichtig, sowohl in der Jahrgangsstufe als auch im Team in einer Klasse.

 

  • Das Klassenlehrer-Prinzip wird von uns angestrebt, wobei wir insbesondere in den Jahrgängen 3 und 4 die Fachlichkeit bewusst in den Blick nehmen.

 

  • Wir arbeiten projektorientiert: Projektwochen auf Schulebene  wie z.B. zum Thema „Kunst und Handwerk“, Projekte im Bereich Leseförderung im Rahmen der Teilnahme an der Paderborner Kinderbuchwoche, Projekte im Sachunterricht klassenübergreifend auf einer Jahrgangsstufe oder Miniprojekte wie z.B. in Mathematik.

 

  • In allen Klassen der Marienschule wird nach Tagesplan oder Wochenplan gearbeitet, wobei der Umfang und die Organisation dieser Arbeitsform durchaus variieren.

 

  • Als verbundene Schrift lernen die Kinder der Marienschule z. Zt. die Schulausgangsschrift.

 

  • Im Fach Sachunterricht haben wir verbindliche Arbeitspläne für die Klassen 1 bis 4 erarbeitet. Dazu haben wir Themenordner erstellt und zu etlichen Themen auch Materialkisten zusammengestellt.

 

  • Unsere Schule ist in das Lernstattprojekt der Stadt Paderborn eingebunden; es befinden sich in jedem Klassenraum drei Computer-Arbeitsplätze. Wir haben verbindliche Absprachen getroffen, über welche Kompetenzen die Kinder am Ende des 2.  bzw. 4. Schuljahres im Bereich "Neue Medien" verfügen sollten.

 

  • In den Klassen 3 und 4 bieten wir nach Möglichkeit Arbeitsgemeinschaften (z. B. Chor, Basketball, Tanzen, Baseball, Volleyball, Theater, Werken) an.

 

  • Die Hausaufgaben, deren Umfang sich an den Richtlinien orientiert (1./2. Klasse: 30 Min.; 3./4. Klasse: 45 Min.), stellen wir in der Form, dass sie möglichst selbstständig erledigt werden können. In einigen Klassen bekommen die Kinder einen Hausaufgabenplan, den sie im Laufe der Woche bearbeiten sollen; dies soll zu größerer Flexibilität aber auch der Förderung der Selbstständigkeit bei der Erledigung der Hausaufgaben führen. Über das Wochenende bekommen die Kinder der Marienschule keine Hausaufgaben auf.