Beschwerdemanagement



Die Marienschule entwickelt sich ständig weiter und arbeitet daran, die Qualität zu verbessern.

 

Neben Lob und Anregungen - auch durch die Eltern - gehört auch der der Umgang mit Beschwerden dazu.

 

Sollte es einmal Probleme geben oder Beschwerden vorgetragen werden, orientieren wir uns an folgendem Verfahren:

 

  • Sprechen Sie zuerst die betroffene Lehrperson direkt an (ggf. in Begleitung der oder des Klassenpflegschaftsvorsitzenden, bei einem individuellen Problem bitte nicht ausschließlich durch den Klassenpflegschaftsvorsitzenden, sondern selbst).

 

  • Wenn es keine zufrieden stellende abschließende Lösung gibt, suchen Sie das Gespräch mit der Klassenlehrerin.

 

  • Gern steht Ihnen danach auch die Schulleiterin zur Verfügung, unter Beteiligung der betroffenen Lehrperson.

 

  • Ziel in einem solchen Gespräch sollte es sein, von allen Seiten akzeptierte Vereinbarungen zu treffen, die in einer Gesprächsnotiz schriftlich fixiert werden. Gegebenenfalls wird ein weiteres Gespräch avisiert zur Überprüfung der Problemlösung. Unter den Beteiligten wird Vertraulichkeit vereinbart.

 

  • Sollte die von der Beschwerde betroffene Lehrkraft Unterstützung benötigen, ist es Aufgabe der Schulleitung und ggf. des Lehrerrates, diese im Rahmen der Fürsorgepflicht anzubieten.

 

Sollte in den schulinternen Gesprächen keine zufrieden stellenden Übereinkünfte festgestellt werden, ist ggf. die Schulaufsicht - hier Herr Schulamtsdirektor Buncher - einzuschalten.